Bookmark & Share Subscribe to Feed
architekturblog | Blog und Magazin | Architektur | Design

Grassroots. Amateur football in Russia | SERGEY NOVIKOV in Moscow


What goes unseen behind the glossy images of big-scale official events? While preparations for the 21st World Cup are in full swing, all over Russia hundreds of amateur football teams are taking part in local competitions for the many Russian regions, republics and provinces. Empty seats, no camera flashes and no sponsors is often the reality of such matches.

Taking eye off the official events and narrative, photographer Sergey Novikov with his Grassroots project strives to draw wide audience’s attention to problems that amateur football is facing in Russia. The photographer aspires to showcase the diversity of football landscape in Russia, the unique location of the country’s football stadiums, their role in urban infrastructure, regional identity and the influence they have on the local communities. The project also focuses on initiatives in sport at grassroots level.

 

Novikov Sergey. Grassroots. Lazarevskoe, Krasnodar region, 2014

Novikov Sergey. Grassroots. Lazarevskoe, Krasnodar region, 2014

Sergey Novikov

Grassroots. Amateur football in Russia

June 8 — July 15 2018

The Lumiere Brothers Center for Photography

Moscow

www.lumiere.ru

 

 

 

 

PR Info _ The Lumiere Brothers Center for Photography presents Sergey Novikov’s personal exhibition: GRASSROOTS. Amateur football in Russia, which will take place in the White Hall of the Center from 8th of June till 15th July 2018.

What goes unseen behind the glossy images of big-scale official events? While preparations for the 21st World Cup are in full swing, all over Russia hundreds of amateur football teams are taking part in local competitions for the many Russian regions, republics and provinces. Empty seats, no camera flashes and no sponsors is often the reality of such matches.

Novikov Sergey. Grassroots. Kurganinsk, Krasnodar region, 2014

Novikov Sergey. Grassroots. Kurganinsk, Krasnodar region, 2014

Taking eye off the official events and narrative, photographer Sergey Novikov with his Grassroots project strives to draw wide audience’s attention to problems that amateur football is facing in Russia. The photographer aspires to showcase the diversity of football landscape in Russia, the unique location of the country’s football stadiums, their role in urban infrastructure, regional identity and the influence they have on the local communities. The project also focuses on initiatives in sport at grassroots level. Speaking of his project which he has been working on since 2012, Sergey says: «I believe that a stadium has a significant influence on social, cultural and even political life of a city». The exhibition comprises photographs of football pitches beautifully scattered around Russia, group portraits of amateur football teams from different regions and a web documentary Fight or Flight featuring video shots of amateur matches found online.

Novikov Sergey. Grassroots. Artem, Primorsky Krai, 2016

Novikov Sergey. Grassroots. Artem, Primorsky Krai, 2016

Grassroots is a multifocal photographic project speaking not only about football but reflecting the state of modern Russian society and culture. In Sergey’s works both the forefront story of football and the background are equally important. The viewer’s eye travels from the tribunes and the match itself which the author captures breaking all the rules of sport photography, to the middle of the picture where the architectural appearance of the stadium and its infrastructure dominates. Behind it, in turn, there is the backdrop of the extremely diverse scenery varying from a dull cityscape to stunning natural monuments.

The photographer’s role here is that more of a topographic surveyor, a sociologist and an anthropologist who studies architecture and visual expressions of post-soviet reality as an artist with scrupulous attention to detail.

Part of the project was displayed in Yekaterinburg within a New Landscape group exhibition in Yeltsin Centre (2018), at the 11 mm Football Film Festival Berlin (2018) and at the international photo festival in Arles as part of its screening programme (2017). Moscow will see the first solo exhibition of this project.

Info + illus. courtesy The Lumiere Brothers Center for Photography

Auslobung: Ingenieurpreis des Deutschen Stahlbaues 2019


Ingenieurpreis des Deutschen StahlbauesBereits zum vierten Mal lobt bauforumstahl in Zusammenarbeit mit der Bundesingenieurkammer und der Fachzeitschrift Stahlbau als Medienpartner auch 2019 wieder den Ingenieurpreis des Deutschen Stahlbaues aus. Der Preis wird bereits seit 2013 für besondere Ingenieurleistungen vergeben.

Mobile Churches | ANTON ROLAND LAUB in Berlin


Bucharest in the 1980s. For several years, Ceauşescu applied his „systematization“ program to the Romanian capital: one-third of the historic center was razed to erect imposing buildings and pull wide avenues in honor of the regime. Despite their particular doggedness in dealing with the churches, seven of them were spared, with a treatment that is as extraordinary as it is absurd: they are lifted on rails, displaced and hidden behind blocks of flats. Other sacred buildings, such as the Great „Polish“ Synagogue, are obscured by socialist prefabricated buildings. Deleted from the cityscape, they lead a secret life in a nested architecture that shapes today’s urban landscape.
The present critical survey combines current photographs with archival material and sheds light on a little-known, but fascinating, political city’s history.

 

Mobile Churches, 2013-2017 © Anton Roland Laub

Mobile Churches, 2013-2017 © Anton Roland Laub

Anton Roland Laub

Mobile Churches

5. Juni bis 19. August 2018

Kuratiert von Sonia Voss

Die Ausstellung ist Teil des Programms des MakeCity Festivals 2018

Kapelle der Versöhnung – Gedenkstätte Berliner Mauer

Berlin

www.berliner-mauer-gedenkstaette.de

 

 

 

 

PR Info _ Bukarest in den 1980er Jahren. Mehrere Jahre lang wendet Ceaușescu sein Programm der „Systematisierung“ auf die rumänische Hauptstadt an: ein Drittel des historischen Zentrums wird dem Erdboden gleichgemacht, um imposante Gebäude zu errichten und breite Alleen zu Ehren des Regimes zu ziehen. Trotz besonderer Verbissenheit im Umgang mit den Kirchen bleiben sieben von ihnen verschont, wobei ihnen eine ebenso außergewöhnliche wie absurde Behandlung widerfährt: sie werden auf Schienen gehoben, versetzt und hinter Wohnblöcken versteckt. Andere Sakralbauten, wie die Große „Polnische“ Synagoge, werden von sozialistischen Plattenbauten verdeckt. Aus dem Stadtbild gelöscht, führen sie ein geheimes Leben in einer verschachtelten Architektur, die die heutige Stadtlandschaft prägt.

Mobile Churches, 2013-2017, Courtesy Dr. Ing. Eugeniu Iordăchescu

Mobile Churches, 2013-2017, Courtesy Dr. Ing. Eugeniu Iordăchescu

Die vorliegende kritische Bestandsaufnahme verbindet aktuelle Fotografien mit Archivmaterial und beleuchtet eine wenig bekannte, doch faszinierende politische Stadtgeschichte. Die Serie erhält eine besondere Resonanz in der Berliner Kapelle der Versöhnung, die auf dem Fundament der ehemaligen Versöhnungskirche erbaut wurde, eines historischen Gebäudes, das 1985 vom SED-Regime gesprengt wurde und so das Schicksal von vielen Bukarester Kirchen teilt.

Eine Ausstellung der Evangelischen Versöhnungsgemeinde Berlin-Wedding und der Stiftung Berliner Mauer. In Zusammenarbeit mit dem Rumänischen Kulturinstitut Berlin.

Mobile Churches, 2013-2017 © Anton Roland Laub

Mobile Churches, 2013-2017 © Anton Roland Laub

Neben den sieben versetzten Kirchen von Bukarest wurden zwanzig weitere Kirchen sowie drei Klöster und drei Synagogen unter dem kommunistischen Regime von Ceaușescu zerstört. Sie teilten so das Schicksal mehrerer Kirchen in der DDR, wie der Versöhnungskirche, der Georgenkirche und der Petrikirche in Berlin-Mitte und anderer etwa in Ost-Berlin, Rostock und Leipzig. Sowohl die Ceaușescu-Diktatur wie auch die der SED stellten sich ideologisch und politisch gegen die Kirche. Die Kirchenbauten waren Opfer der ambitionierten Städteplanung beider Regierungen und deren Anspruch, in das kollektive Gedächtnis ihrer Völker einzugreifen und ihre vertrauten Symbole zu vernichten.

In Bukarest war die Versetzung von Gebäuden auf Schienen eine besonders überraschende Lösung. Durch ein komplexes technisches Verfahren wurden so von 1982 bis 1989 sieben Kirchen gerettet. Doch ist die Absicht der Verbannung dieser Kirchen aus ihrem historischen und kulturellen Umfeld nicht zu übersehen. Indem sie aus ihren räumlichen Zusammenhängen herausgelöst wurden, ist ihnen ihre symbolische Dimension weitgehend abhanden gekommen. Andere Sakralbauten wurden zwar nicht versetzt, wie die Große „Polnische“ Synagoge, aber ebenso hinter hohe Wohnblöcke verdrängt. Aktuelle fotografische Aufnahmen der Kirchen und der Synagoge vermitteln einen vergleichbar trostlosen Aspekt wie Archivfotos der hiesigen Versöhnungskirche, die das eingesperrte, 1985 gesprengte Gebäude im Todesstreifen zwischen der sogenannten „Grenz“- und „Hinterlandmauer“ dokumentieren.

Heute sind die Gründe, die zur Zerstörung von Kirchen in der DDR führten, Gegenstand historischer Forschung. In Berlin wurde auf dem Fundament der einstigen Versöhnungskirche eine Kapelle von bescheidenen Proportionen erbaut. In Rumänien dient die Willkür Ceaușescus immer noch als einzige Erklärung für die geopferten Gebäude, während in Bukarest derzeit eine monumentale Kathedrale errichtet wird, die durch ihre Größe mit Ceaușescus pharaonenhaftem Haus der Republik konkurrieren soll, das zuvor die Zerstörung der Stadt gerechtfertigt hatte.

Info + illus. courtesy Gedenkstätte Berliner Mauer

Trinkwasserhygiene bei überdimensionierter Installation


Schell Wassermanagement-SystemDas Bezirksamt Berlin-Neukölln hat die Gefahr in der rund 22 Jahre alten Dreifeldsporthalle im Werner-Seelenbinder-Sportpark rechtzeitig erkannt: Durch lange und groß dimensionierte  Rohrleitungen und veränderte Nutzungsgewohnheiten in den Sanitärbereichen besteht erhöhte Verkeimungsgefahr für das Trinkwasser. Denn unter Volllast arbeitet die Anlage nur noch bei den wenigen großen Sportveranstaltungen im Jahr.

Lost Places | STEPHANIE ABBEN in Stuttgart


Stephanie Abben’s works revolve around the relationship between man and nature. Although human beings do not appear as such in her work, their presence is noticeable through the traces of civilizational interventions. The artist tracks down all kinds of human „interference“ with natur and thus snatches them away from oblivion. Again and again, she paints these tilting moments which appear so aesthetic, yet at a second glance reveal that the do not contain pure harmony. Her images are characterized by a duality between sensitively restrained empathy, sometimes almost unreal beauty and powerfully violent expression. On the one hand, the landscape is a place of retreat, a place of longing in its real form is a pictorial theme, but on the other hand the actual object of the picture is repeatedly dissolved and loses itself in pure abstraction.
You can find out more about Stephanie Abben’s work in our deconarch.com interview.

 

The End, 2018, Acryl, Öl auf Leinwand, 90 x 120 cm

The End, 2018, Acryl, Öl auf Leinwand, 90 x 120 cm

Stephanie Abben

Lost Places

9. Juni – 22. Juli  2018
 
Strzelski Galerie

Stuttgart

www.strzelski.de

 

 

 

 

PR Info _ Stephanie Abbens Arbeiten kreisen immer wieder um das Verhältnis zwischen Mensch und Natur. Zwar kommt der Mensch als solcher in ihren Arbeiten nicht vor, dennoch ist seine Anwesenheit spürbar durch die Spuren zivilisatorischer Eingriffe. Menschliche Hinterlassenschaften, Brachliegendes, Überwuchertes, Vergessenes, Unbenutzbares, Zerstörtes bilden eigenartig bizarre Formationen, deren Fremdartigkeit fasziniert und den Blick fesselt. Die Künstlerin selbst ist es, die mit wachem Blick in vermeintlich ungetrübter landschaftlicher Schönheit und Urlaubsidyllen all diese Fehlstellen aufspürt und so dem Vergessen entreißt. Die gesammelten Eindrücke werden dann im Atelier collagenartig zusammengesetzt und zu einem Gesamtbild verdichtet: scharf konturierte Elemente und filigrane Details stehen neben kalkuliert tropfender Farbe, und blinde Flecken sitzen als Leerstellen und Ruhepunkte für das Auge neben kraftvoll verdichteten chaotischen Akkumulationen von Zivilisationsmüll. Gekonnt lenkt die Meisterschülerin der Kunstakademie Karlsruhe das menschliche Auge in seiner unterbewussten Suche nach Schönheit gerade an diese Schnittstellen der verschiedenen Ebenen. Kräftige, klare
Farben, mal leicht lasierend aufgetragen, dann wieder deckend und schwer, verleihen Stephanie Abbens Arbeiten große visuelle Durchschlagskraft und Spannungsreichtum.

Zwinger, 2017, Acryl, Öl auf Leinwand, 60 x 60 cm

Zwinger, 2017, Acryl, Öl auf Leinwand, 60 x 60 cm

Immer wieder gibt es diese für ihre Arbeiten so charakteristischen Kipp-Momente, in denen ein zweiter Blick des Betrachters enttarnt, dass die oberflächlich wahrgenommene Ästhetik keine pure Harmonie in sich birgt. So sind die Bilder geprägt von einer Dualität zwischen sensibel zurückhaltender Einfühlung, manchmal nahezu irrealer Schönheit und kraftvoll-heftiger Expression. Einerseits ist die Landschaft als Rückzugsort, Sehnsuchtsort in ihrer realen Gestalt Bildthema, andererseits wird aber immer wieder der eigentliche Bildgegenstand aufgelöst und verliert sich in reiner Abstraktion, purer Essenz der Malerei und ist als intaktes unberührtes Idyll nicht mehr zu greifen. Die 1976 in Düsseldorf geborene Künstlerin schafft so eine sehr gegenwärtige, ganz eigenwillige Form der Landschaftsmalerei, an der neben den kritischen Untertönen des künstlerischen Konzepts die ungeheuer vitale gestalterische Kraft der Künstlerin begeistert. (Kunstraum Metropol, Mannheim 2015)

Info + illus. courtesy Strzelski Galerie

Textiler Raumteiler »Silent«


Textiler Raumteiler Silent von Creation BaumannDer Arbeitsplatz der Zukunft ist kein fester Ort, sondern eher flexibel wählbar. Agilität, Flexibilität und Freiheit prägen das neue Arbeitsmodell. Kreative Teamarbeit, Möglichkeiten für Kurzbesprechungen oder Workshops müssen durch moderne Raumkonzepte unterstützt werden.

Architekturreise nach Baku


Architekturreise nach BakuArchitekturreise und Kulturreise mit dem Architekten Klaus G. Füner nach Baku, der Hauptstadt von Aserbaidschan: Jahrhunderte lang galt der bizarr geformte Maiden Tower, der Jungfrauenturm am Rande der Altstadt von Baku, als das Wahrzeichen der Metropole am Kaspischen Meer. Nun lösen sich die architektonischen Landmarks der Stadt schon innerhalb weniger Jahre gegenseitig ab.

Alles andere als oberflächlich!


Keimfarben: Putz – ein unterschätztes FassadenmaterialLange Zeit galt Putz als altmodisch und wurde häufig nur als B-Variante der möglichen Gestaltungsoptionen gesehen. Innovative Gebäudeinterpretationen plante man vorwiegend in anderen Werkstoffen. Warum? Vermutlich werden Putzfassaden allgemein als etwas Tradiertes und Solides wahrgenommen und stehen nicht unbedingt für Innovation.

Le Corbusier – 5 Architetures | GUIDO GUIDI in Berlin


This series is a prime example of appreciation of »constructed landscapes«. In what became a very personal project for the artist, he chose some of Le Corbusier’s less well known edifices. The resulting photographs reveal the intensive dialogue between Guidi and Le Corbusier. Instead of showing the buildings as a whole the rooms and the geometry of the buildings are conceivable only through the close ups that Guido Guidi constantly varies. In these he concentrates on the materials and the colors of the surfaces that are marked by signs of use. Instead of lingering on the surface of the symbolic, Guidi reveals the traces of Le Corbusier’s conceptions, helping us to decrypt the great architect’s heritage.

 

Guido Guidi: Maison La Roche, 2003 Guido Guidi: "Le Corbusier - 5 Architectures" © 2018 Guido Guidi & Fondation Le Corbusier/VG Bild-Kunst, Bonn

Guido Guidi: Maison La Roche, 2003
Guido Guidi: „Le Corbusier – 5 Architectures“
© 2018 Guido Guidi & Fondation Le Corbusier/VG Bild-Kunst, Bonn

Guido Guidi

Le Corbusier – 5 Architectures

27. April bis 7. Juli 2018

Kehrer Galerie

Berlin

www.kehrergalerie.com

 

 

 

 

 

 

 

 

 

PR Info _ Nachdem der sonst für seine Landschaftsfotografien bekannte Künstler bereits die Bauwerke von Carlo Scarpa (1906–1978) und Mies van der Rohe (1886–1969) dokumentiert hat, nahm er sich 2003 fünf verschiedener Gebäude Le Corbusiers (1887–1965) in Frankreich an. Diese Aufnahmen werden nun zum ersten Mal in Deutschland gezeigt.

Guido Guidi: Maison Planeix, 2003 Guido Guidi: "Le Corbusier - 5 Architectures" © 2018 Guido Guidi & Fondation Le Corbusier/VG Bild-Kunst, Bonn

Guido Guidi: Maison Planeix, 2003 Guido Guidi: „Le Corbusier – 5 Architectures“ © 2018 Guido Guidi & Fondation Le Corbusier/VG Bild-Kunst, Bonn

Die Serie ist ein Beispiel seines tiefen Verständnisses „gebauter Landschaften“. Für das sehr persönliche Projekt wählte er auch weniger bekannte Bauten Le Corbusiers. Das Maison la Roche (1923–1925) wurde für den Bankier und Sammler Raoul La Roche sowohl als Wohnort, als auch für die Präsentation seiner Sammlung gebaut. Das Maison Planeix (1928) diente ursprünglich dem Bildhauer Antonin Planeix als Werkstatt. Die Villa Savoye (1931) war als Landsitz der Familie Savoye konzipiert. Die Cité de Refuge war seit ihrer Errichtung eine Einrichtung der französischen Heilsarmee (1933). Und das einzige Industriegebäude Le Corbusiers, die Usine Duval (1951), war ursprünglich eine Strickwarenfabrik.

Die Bilder zeugen von der intensiven Auseinandersetzung des Fotografen mit dem Werk Le Corbusiers. Anstatt die Gebäude als Ganzes zu zeigen, erschließen sich die Räume und die Geometrie der Häuser aus den Detailansichten, die Guido Guidi immer wieder variiert. Dabei konzentriert er sich besonders auf die Materialien und die Farben, die von Gebrauchsspuren gezeichnet sind. Indem er die Oberfläche des Symbolischen durchbricht, enthüllt Guidi die Gedankenwelt Le Corbusiers und hilft, das Erbe des großen Architekten zu entschlüsseln.

Info + illus. courtesy Kehrer Galerie

Baukulturgespräche: Bernhard Hermkes – Star der Nachkriegsmoderne


Bernhard HermkesAm 19. Juni 2018 findet im Felix-Nussbaum-Haus der zweite Teil der Baukulturgespräche Osnabrück statt. Giacomo Calandra di Roccolino von der HafenCity Universität Hamburg setzt mit einem Vortrag über den Hamburger Architekten Bernhard Hermkes die erfolgreich gestartete martini|50-Reihe der Baukulturgespräche fort.