x

Kamerun und Kongo | Andréas LANG in Berlin


In his mother’s attic Andréas Lang discovered a diary and historical photos of his great-grandfather, who served from 1909 to 1914 in the so-called protection force of the German colony of Cameroon. These objects were the beginning of a search for traces that brought the photographer Lang to the original locations of his great-grandfather’s the colonial past in Chad, Cameroon, the Central African Republic and the border region of the present-day Republic of the Congo. His photographs and video installations represent an intensive reflection on the legacies of German colonial history in Africa. In his works Andréas Lang explores long since forgotten places and seeks out the phantoms of colonial geography. He charts a landscape that oscillates between reality and fiction, longing and failure. In his artistic archaeology of the imagined, the past and the present are equally alive. His subtle compositions confront current and historical materials with each other, question the different forms of adaptation and loss, and constantly re-examine the position of his own artistic perspective.

Residentur, Kamerun 2012 Archival pigment print, 104x128 cm © Andréas Lang

Residentur, Kamerun 2012 © Andréas Lang

Andréas Lang

Kamerun und Kongo

Eine Spurensuche und Phantom Geographie

16. September 2016 bis 26. Februar 2017

Im Rahmen des EMOP Berlin – European Month of Photography 2016

Deutsches Historisches Museum, Berlin

www.dhm.de

 

 

PR Info _ Auf dem Dachboden seiner Mutter entdeckte Andréas Lang ein Tagebuch und historische Aufnahmen seines Urgroßvaters, der von 1909 bis 1914 bei den sogenannten Schutztruppen der deutschen Kolonie Kamerun diente. Diese Fundstücke waren der Beginn einer Spurensuche, die Andréas Lang an die Orte der kolonialen Vergangenheit seines Urgroßvaters nach Tschad, Kamerun und Kongo führte. Entstanden sind dabei Fotografien und Videoinstallationen, die das Deutsche Historische Museum in der Ausstellung “Kamerun und Kongo. Eine Spurensuche und Phantom Geographie von Andréas Lang” erstmals in ihrer Gesamtheit präsentiert.

In seinen Werken setzt sich Andréas Lang intensiv mit den Hinterlassenschaften der deutschen Kolonialgeschichte in Afrika auseinander. Er forscht nach längst vergessenen Orten, spürt die Phantome einer kolonialen Geographie auf und zeichnet eine Landschaft, die zwischen Realität und Fiktion, zwischen Sehnsucht und Scheitern oszilliert. In seiner künstlerischen Archäologie des Imaginierten sind Vergangenheit und Gegenwart gleichermaßen lebendig. Seine subtilen Kompositionen stellen aktuelles und historisches Material gegeneinander, hinterfragen die verschiedenen Formen der Aneignung und des Verlierens und thematisieren dabei stets auch die Position des eigenen künstlerischen Blicks.

Info + illus. courtesy Deutsches Historisches Museum