x

A colonial landscape | Tobias ZIELONY mit Philip RIZK in Salzburg


FOTOHOF is showing a joint project by Tobias Zielony and Philip Rizk, both of whom represented Germany at this year’s Venice Biennale. Developed in Ramallah in autumn 2013, this is Zielony’s photographic study of the extremely precarious political situation in Palestine. His first explicit landscape work is all about the West Bank as a place where conflict rages over land, water, and infrastructure, but also questions of identity. The title of the exhibition is based on the textual work by Philip Rizk entitled A Colonial Landscape. At Tobias Zielony’s request, the German-Egyptian filmmaker and author Philip Rizk created a text to accompany the photographs that has been incorporated into the exhibition as a literary work in its own right.

Tobias Zielony: o. T., 2013, aus "A Colonial Landscape", Pigmentdruck, 56,4 x 83 cm Courtesy: KOW Berlin

Tobias Zielony: o. T., 2013, aus „A Colonial Landscape“, Pigmentdruck, 56,4 x 83 cm Courtesy: KOW Berlin

 

Tobias Zielony

A COLONIAL LANDSCAPE

Mit einer Sound-Installation von PHILIP RIZK

25. November 2015 bis 23. Januar 2016

FOTOHOF, Salzburg

www.fotohof.at

 

 

 

PR Info _ Der FOTOHOF zeigt eine gemeinsames Projekt von Tobias Zielony (geb. 1973 in Wuppertal) und Philip Rizk (geb. 1983 in Limassol, Zypern), beide Vertreter Deutschlands auf der diesjährigen Biennale in Venedig. Es handelt sich um eine fotografische Recherche zur politisch äußerst prekären Situation in Palästina, die Zielony im Herbst 2013 in Ramallah entwickelt hat. In seiner ersten expliziten Landschaftsarbeit geht es um die Westbank als Ort des Konflikts um Land, Wasser, Infrastruktur, aber auch um identitäre Fragen.

Tobias Zielony: o. T., 2013, aus "A Colonial Landscape", Pigmentdruck, 56,4 x 83 cm Courtesy: KOW Berlin

Tobias Zielony: o. T., 2013, aus „A Colonial Landscape“, Pigmentdruck, 56,4 x 83 cm Courtesy: KOW Berlin

Auf Einladung von Tobias Zielony hat der in Kairo lebende deutsch-ägyptische Videokünstler und politischer Aktivist Philip Rizk den Bildern einen Text beigestellt, der als eigenständige literarische Arbeit mit in die Ausstellung eingeht — und der expliziter das ausspricht, was sich in den Bildern von Tobias Zielony nur in subtilen Andeutungen wiederfindet: das Auffinden individueller Geschichten von Menschen, die untrennbar mit einer Form der neoliberalen Kolonisierung verbunden sind, die die Einwohner durch Konsum und Kredite individualisiert und so die politische Solidarität unterhöhlt. Entsprechend trägt die Ausstellung von Tobias Zielony mit einer Textarbeit von Philip Rizk auch den Titel „A Colonial Landscape“.

Tobias Zielony: o. T., 2013, aus "A Colonial Landscape", Pigmentdruck, 56,4 x 83 cm Courtesy: KOW Berlin

Tobias Zielony: o. T., 2013, aus „A Colonial Landscape“, Pigmentdruck, 56,4 x 83 cm Courtesy: KOW Berlin

Tobias Zielonys künstlerisches Interesse drückt sich von jeher aus durch das In-Beziehung-Setzen der jeweiligen Protagonisten zum Raum und deren Inszenierung von Rollen. In 24 großformatigen Wandbildern zeigt der Künstler nun eine Auswahl seiner kraftvollen Bildkompositionen, die zwar von einer dokumentarischen Haltung geprägt sind, deren narrative Elemente aber immer als assoziatives Spiel verstanden werden mit dem Ziel der Schaffung eines subjektiv gefärbten und autonomen Bildes.

So verwandelt sich zum Beispiel das aufmerksame Gesicht einer palästinensischen Schülerin bei einem naturkundlichen Experiment mit Skorpionen im fluoreszierenden Schwarzlicht zu einem geradezu gespenstischen Porträt, das im Kontext des Zyklus metaphorisch auch für einen psychotischen Zustand von instabiler Politik gesehen werden kann.

Philip Rizk hat sich in seinem vielfältigen künstlerischen Werk als politischer Aktivist hervorgetan und sich auch in Künstlerkollektiven, konkret bedingt durch seine eigene Biografie, mit hochpolitischen Fragen auseinandergesetzt und sie unter anderem auch zu Videos verarbeitet.

Für seine Arbeit im FOTOHOF hat der Künstler seine Begegnungen mit Bewohnern des Westjordanlandes und seine persönlichen Erlebnisse aus tagebuchartigen Notizen zu einem Stück Literatur geformt. Die gleichermaßen poetischen wie explizit aufklärerischen Essays hat er als Sound-Installation für den Galerieraum entwickelt. Dort entfalten sie sich sehr eigenständig und bieten darüber hinaus dem Besucher der Ausstellung die Möglichkeit, die großformatigen Wandarbeiten Zielonys im Gleichklang zu rezipieren.

Info + illus. courtesy FOTOHOF